Hoch hinaus in den Nebel

Mit dem Bus in die Brühe

1. 1. 2005. Heute geht es auf die beiden höchsten Berge von Madeira. Glücklicherweise führt eine gut aus gebaute Strasse etwa 2o m unterhalb des Gipfels des Pico do Arieiro so dass die Wanderer sich das Aufsteigen diesmal sparen können. Doch leider liegt über dem Gebirge eine dicke Wolkendecke in die der Bus direkt hinein fährt. So startet die Wanderung im Nebel und dieser wird de Fische auch auf der gesamten Wanderung begleiten. Das ist schade, denn es handelt sich hier um eine Panoramawanderung auf sehr gut ausgebauten Wegen, so dass die Blicke hätten frei umherschweifen können.

Auf dem höchsten Berg Madeiras

Auf dem Wege legen die Reisenden noch eine kleine Extratour ein, weil Vicky einen Wegweiser nicht richtig interpretiert hat und die Wandersleute nehmen sozusagen en passant noch einen weiteren Berg mit. Nach 2 Stunden Wanderns ist der Pico do Ruivo erreicht, mit 1862 m der höchste Berg Madeira. Anschließend schauen sich die Fische an der Nordküste noch drei Strohkaten an, die restauriert wurden und die zeigen wie die Bewohner der Insel vor Zeiten gelebt haben.

zurück zur Übersicht

Fisch-Woman kämpft sich durch den Nebel
Bild vergrößern
Fisch-Woman kämpft sich durch den Nebel
Fisch-Man auf dem Gipfel des höchsten Berges Madeiras (Foto:Wilfred)
Bild vergrößern
Fisch-Man auf dem Gipfel des höchsten Berges Madeiras (Foto:Wilfred)
Restaurierte Strohütte
Bild vergrößern
Restaurierte Strohütte